Regelmäßige Termine

Das Corona-Virus breitet sich weiter aus und auch in Deutschland werden Konsequenzen gezogen und Empfehlungen abgegeben. Nachdem in Hamburg und Schleswig Holstein Schulen geschlossen, VHS-Kurse und Konzerte abgesagt werden, haben wir uns entschieden, zum Schutze aller, unsere Angebote erst einmal bis Mitte April einzustellen. 

Ihr findet auf dieser Seite Näheres, wenn sich irgend etwas verändern sollte.

Wir wünschen allen Gesundheit und Wohlergehen!

  • Einführung für Neue: Dienstags um 19:30, außer am ersten Dienstag im Monat.
  • Gemeinsamer Meditationsabend: Dienstags von  19:45 bis 21:45 Uhr
  • Puja: Jeden ersten Dienstag im Monat feiern wir gemeinsam ein buddhistisches Ritual, die Puja.

Aktuelles findest du auf unserer Facebook-Seite.

Meditationsabend

Wir treffen uns jeden Dienstag von 19:45 bis 21:45 Uhr zum gemeinsamen Meditieren. Wir üben zwei Meditationsformen, die bei Triratna hauptsächlich gelehrt werden, die „Vergegenwärtigung des Atmens“ zur Stärkung der inneren Sammlung und die „Metta Bhavana“ zur Entwicklung von liebender Güte oder Wohlwollen gegenüber uns selbst und anderen.

Bei uns treffen sich in der Regel etwa 10 Personen, die Interesse an Meditation oder Buddhismus haben, zum Meditieren. Ab 20:00 Uhr meditieren wir gemeinsam und führen durch die beiden Meditationen, dazwischen gibt es eine Gehmeditation.

Man muss dafür kein Buddhist sein oder es werden wollen, interessierte Neue können gerne unangemeldet und unverbindlich zu einer kleinen Einführung um 19:30 dazukommen (außer an jedem ersten Dienstag im Monat).

Wenn du vorab mehr erfahren möchtest, wende dich gerne direkt an uns (Kontakt).

Puja

Jeden ersten Dienstag im Monat feiern wir ein buddhistisches Ritual, die Siebenfältige Puja. In der Puja werden die Drei Juwelen im Buddhismus, also der Buddha, der Dharma und der Sangha, mit unserem ganzen Dasein, also mit Körper, Rede und Geist, verehrt. Ziel ist nicht die Anbetung höherer Wesen, sondern die Weckung von Bodicitta, dem Willen zur Erleuchtung.

Die Siebenfältige Puja besteht, wie der Name schon andeutet, aus sieben Abschnitten, in denen verschiedene Affirmationen gesprochen und Mantren gesungen werden. Wer möchte, kann auch eine Opfergabe in Form einer Kerze auf dem Schrein darbringen. Die Puja geht zurück auf einen alten Text von Shantideva, einem buddhistischen Meister aus Südindien, der im 7. und 8. Jahrhundert gelebt hat.

„Es gibt nur eine Zeit, in der es wesentlich ist aufzuwachen.
Diese Zeit ist jetzt.“ (Der Buddha)

Wenn du vorab mehr erfahren möchtest, wende dich gerne direkt an uns (Kontakt).